Nähzimmer

sewing

Dieser winzige Raum war Matilda Roeddes liebstes Zimmer. Hier konnte Sie die Berge an der North Shore und den Sonnenuntergang über English Bay beobachten, während sie ihren Näharbeiten nachging.

Von hier aus konnte sie auch die Ahornbäume in den Alleen sehen, die 1889-90 gepflanzt wurden, als das Straßenraster festgelegt wurde.

Heute schauen wir nach Westen über den Rasen auf Barclay Manor (1890) und nach Norden auf die anderen Häuser, die nur unerheblich später erbaut wurden.

Halten Sie Ausschau nach:

  1. Geflochtener Korb aus Zedernrinde der Salish Indianer - auf dem Boden, enthält Nähutensilien. Die Frauen der „First Nations" besuchten regelmäßig die Häuser der frühen Siedler, um Körbe gegen Kleidung, Seife oder andere wichtige Gegenstände einzutauschen.
  2. Nähmaschine – Die arbeitssparende Singer Nähmaschine war sicherlich ein Segen, das Kindermodell wurde als Lehrstück benutzt.
  3. Der Park mit den Häusern – Acht originale Häuser, mit restaurierter Fassade, umgeben das Roedde House. Die Rasenfläche, früher ein kleiner Obst– und Gemüsegarten, wird heute von den Bewohnern der umliegenden Häuser genutzt.
  4. Die entzückende Spindeletagere enthält eine Auswahl von verschiedenen Stickereien, Spitzen, Häkel- und Strickarbeiten.
  5. Matildas Lieblingslehnstuhl – perfekt für ihre 1,50 Meter große Gestalt

Bitte begeben Sie sich weiter in das Jungenzimmer

Top Banner